Sanierung des ehemaligen Thyssen-Hochhauses: FAKT AG setzt auf partnerschaftliche Einigung mit dem Denkmalschutzamt

Essen – Bei der feierlichen Übernahme des ehemaligen Thyssen-Hochhauses durch die FAKT AG hat der Vorstandsvorsitzende, Prof. em. Hubert Schulte-Kemper, gegenüber dem Stadtdirektor Dipl.- Ing. Hans-Jürgen Best, dem Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege der Stadt Essen sowie dem ehemaligen Eigentümer des Gebäudes, der thyssenkrupp AG, vertreten durch Ingo Herbrand, zum Ausdruck gebracht, dass die FAKT AG die thyssenkrupp AG bittet, die Klage im Zusammenhang mit dem Denkmalschutz des Thyssen-Hochhauses zurückzunehmen.

Der FAKT AG ist bewusst, dass im Falle einer nicht zufriedenstellenden Lösung auch künftig ein eigenes Klagerecht besteht. In erster Linie betonte Schulte-Kemper aber mehrfach Bereitschaft die Denkmalschutzvereinbarung so schnell wie möglich partnerschaftlich herbeizuführen.