Innovatives Nutzungskonzept für das ehemalige Thyssen-Hochhaus

FAKT AG gibt einen kurzen Sachstandsbericht zum FAKT TOWER

Essen – Schon bei Bekanntgeben des Gebäudeerwerbs im Juni 2015 verkündete der Vorstandsvorsitzende der FAKT AG, Prof. em. Hubert Schulte-Kemper hinsichtlich der Revitalisierung: „Wir freuen uns auf diese herausfordernde, aber auch attraktive und kreative Aufgabenstellung.“

Am heutigen Tage wurde vor einem Kreis ausgewählter Pressevertreter das neue Nutzungskonzept und die anstehenden Maßnahmen für den Umbau des Gebäudes vorgestellt.

Im ersten Schritt wird ab dem 2. Quartal 2016 mit der Renovierung der Fassade begonnen. Dabei hat Dipl.-Ing. Frank Petschow besonderes Augenmerk auf die moderne Aluminiumfassade gelegt, die neueste energetische Anforderungen erfüllt. Sämtliche baulichen Veränderungen an der äußeren Substanz des Gebäudes sind in Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalschutz einvernehmlich und partnerschaftlich herbeigeführt worden.

Zeitgleich mit den äußerlichen Umbaumaßnahmen, wird das Innere des Gebäudekomplexes in das neue Nutzungskonzept überführt. Insgesamt 16.000 qm Fläche werden in Hotel-, Konferenz und Büroflächen umgewandelt. Die Vermarktung für diese Flächen wird bereits im 2. Quartal 2016 angegangen. Die ersten Räumlichkeiten werden bereits ab November 2016 bezugsfertig sein. 

Schulte-Kemper und Petschow sind sich einig: „Der FAKT Tower wird mit seinen baulichen Stärken und durchdachten Neuerungen alle Voraussetzungen erfüllen, um als moderne Business-Immobilie für die Nutzer eine besondere Qualität anzubieten.“

FAKT Tower: Innovatives Nutzungskonzept für ehemaliges Thyssenhaus
FAKT Tower: Innovatives Nutzungskonzept für ehemaliges Thyssenhaus